Parcours-Regeln

Die Parcours-Regeln sind (vor allem in deinem eigenen Interesse) zwingend einzuhalten! 

Lies sie!


Gilt für Einsteiger:

Kein Bogenschießen ohne zuvor richtig eingeschult worden zu sein! 


Rechne für die Einschulung mit mindestens einer halben bis einer Stunde Zeit, ehe du das erste Mal in den Parcours starten kannst. Da ich geprüfter Übungsleiter des ÖBSV bin, werde ich dir die wichtigsten Grundlagen beibringen. Einschulungskosten siehe Preisliste.

Benötigst du Leihequipment, gehe ich davon aus, dass du noch nie oder selten Bogenschießen warst. Daher ist aus Sicherheitsgründen eine Einschulung nötig. 

Solltest du mir glaubhaft vermitteln, schon andernorts eingewiesen worden zu sein und ein Leihequipment benötigen, so ist nur eine kurze (kostenlose) Überprüfung deiner Grundkenntnisse erforderlich. 

Du kannst natürlich jederzeit auf Wunsch eine zusätzliche Einschulung oder Weiterschulung buchen.


Platz- und Sicherheitsregeln auf dem 3D Bogensparcours Zwerndorf:


1. Vor dem Beginn des Schießens muss sich der Schütze/Schützin über den einwandfreien Zustand seiner Ausrüstung überzeugen. Mit fehlerhaften Bögen oder Pfeilen sowie mit gefundenen Pfeilen ist das Schießen untersagt.


2. Der Schütze/die Schützin muss sich vor dem Schuss von einem freien und sicheren Schussfeld überzeugen.


3.Es darf ausschließlich auf die gekennzeichneten Ziele geschossen werden.


4.Das Schießen ist nur von den Abschusspflöcken erlaubt.


5. Zuerst schießen jene Schützen, welche den hinteren Pflock als Abschusspflock wählen, danach schießen die Schützen vom nächsten Pflock usw. Wartende Personen haben sich IMMER hinter (d.h. nicht vor!) dem Schützen aufzuhalten. 


6.Es dürfen jeweils max. 3 Pfeile geschossen werden.


7.Die Parcours-Wege sind farblich mit Richtungspfeilen sowie mit Bändern markiert. Das Begehen des Geländes ist nur entlang der Markierungen sicher! Niemals gegen die Parcoursrichtung gehen!


8.Der Bogen darf nur in Richtung Ziel gespannt und es darf nur in direkter Linie auf das Ziel geschossen werden. Hoch/Quer- oder Vertikalschüsse sind ausnahmslos verboten.


9.Wenn sich Personen oder Tiere im Gefahrenbereich aufhalten (z.B. Pfeilsucher, Spaziergänger, Pilzsammler, Tiere) hat der Schütze das Schießen sofort einzustellen.


10. Während der Pfeilsuche im Gelände ist der Abschusspflock / Ziel mit einem Gegenstand (Bogen, Kleidungsstück, usw.) zu markieren, um nachfolgende Schützen zu warnen. 


11. Warte ausreichend lange, bis der Schütze vor dir den Schussbereich verlassen hat und ein freier, sicherer Schuß möglich ist.


12.„Schnupperschützen" werden an der ausgeliehenen Ausrüstung eingeschult und haben die Schutzausrüstung (Armschutz und Fingerschutz) zu tragen.


13. „Schnupperschützen" unter 16 Jahren ist der Aufenthalt nur mit einem Erziehungsberechtigten bzw. einem Erwachsenen gestattet.


14. Da der Parcours in einem Waldgebiet liegt, ist jegliche Verunreinigung und unnötige Lärmentwicklung verboten


15. Hunde sind gerne gesehen, jedoch ausnahmslos an der Leine zu führen.


16. Die Benützung oder das Betreten des Parcours in alkoholisiertem Zustand ist nicht gestattet.


17. Am Parcoursgelände ist das Rauchen nicht erwünscht sowie das hantieren mit offenem Feuer verboten.


18. Am Parcours ist das schießen mit Armbrust nicht gestattet.



Bei Nichteinhaltung der Regeln oder Nichtbefolgung der Anordnungen kann der Schütze vom Parcours verwiesen werden.



Die Benutzung des Bogenparcours erfolgt auf eigene Gefahr.

 

Wir übernehmen bei Verletzungen am Parcoursgelände und Schäden am eigenen Material keine Haftung.


Eltern haften für Ihre Kinder.


Erstellt von Thomas Müller